Der verwendete Browser ist leider zu alt und wird nicht unterstützt.
 

CAPE EPIC l Stage 1 l

Wer bremst, verliert!

Mit der offiziellen Registrierung der Teilnehmer an der V&A Waterfront, Südafrikas Touristenattraktion Nummer eins, startete am Samstag das Team Vogtland Bike – Duo Arndt Meschke & Sven Gerber in das Abenteuer Cape Epic. Zwischen Robben Island und dem Tafelberg, direkt im Herzen von Kapstadts Frachthafen, wartete das Etappenrennen bereits hier mit einem ersten touristischen Highlight auf.

Was dann am Sonntag während der ersten Etappe folgte, stellte alles bisher erlebte auf Europas Etappenrennen in den Schatten. Die 117 Kilometer lange Tagestrecke von Diemersfontein, aus dem Herzen der Weinregion Wellington, nach Ceres bot weder einen sanften Einstieg, noch wartete sie mit Plauderpassagen im Eingewöhnungs-Tempo auf.

In Startblock 1, direkt neben den Favoriten auf den Gesamtsieg, nahm der Puls schon mal  Fahrt auf. Doch erstmal mitfahren, taktieren und sehen wie’s läuft? Keine Chance. Das Rezept lautete: Vollgas! Und das vom ersten Meter an. Durch die Weinberge ging es gleich vom Start weg bergan. Staubig, trocken bis sandig tief die Wege, dafür noch leicht bewölkt und “gemütlich“ warm das Wetter. Die ersten Wälder und Asphaltstraßen führten hinauf zum Bainskloof-Pass. Über den Fahrern kreisten permanente TV-Hubschrauber – auch das eine ungewohnte Atmosphäre. Arndt & Sven kamen bergan gut vorwärts und konnten sich so aus der Hektik im hinteren Feld heraushalten.

Was folgte, war der erste heftige Singletrails - abwärts, technisch anspruchsvoll, aber komplett fahrbar. Über die vom Wind gepeitschten Staubpisten ging es gen Halbzeit zur 2. Verpflegungsstation. In einer dieser waschbrettartigen Streckenabschnitte verlor Arndt eine Befestigungsschraube seiner Vorderradbremse. Aber wer bremst denn hier schon?
Die restlichen 50km muss also die Interradbremse doppelte Arbeit verrichten. Dazu erwachte noch die Sonne so langsam und die Temperaturen stiegen über die 30 Grad Marke, was vor allem bei den Streckenverläufen jenseits irgendwelcher Zivilisation auf Helm und Gemüht drückte.

Über einen kurzen steinigen Anstieg ging es über den letzen Bergkamm des Tages. Von hier aus gab es fantastische Ausblicke über das Wolsley Tal. Doch den Blick fesselten andere Dinge.  Dornen und scharfkantige Felsen versuchen die Reifen bei jeder Gelegenheit aufzuschlitzen. Vor allem mit einer fehlenden Bremskraft kein wirkliches Vergnügen. Doch damit nicht genug. Es folgte der krasseste Abschnitt des Tages. Entlang einer Eisenbahntrasse mussten die letzten 12 km zum Ziel zurückgelegt werden. Auf gröbsten scharkantigen Schotter, direkt im Gleisbett, durchzogen von breiten Eisenbahnschwellen, dazu noch ansteigend. Und das nach mehr als 100km. Der blanke Wahnsinn. 

Nach 5:26 h war der erste Tag geschafft. Mit Rang 27 im Elitefeld der Männer machten die beiden nicht nur eine überaus gute Figur, sondern rechtfertigte ihr Top 50- Einstufungen des ersten Startblocks. „Die Beine liefen eigentlich ganz gut. Arndts Motor läuft schon komplett rund - meiner stottert ja bekanntlich die erste Etappe immer etwas. Von daher ist noch Luft nach oben, oder besser gesagt nach vorn.“ so Sven Gerber, während er bereits wieder sein Bike für die nächste Etappe fit machte und voller Vorfreude auf die morgige Etappe schielte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    M the Bike (Sonntag, 21 März 2010 17:10)

    Hallo Sven und Arndt, wir haben mit großer Spannung auf den ersten Tag geschaut. Hoffentlich habt ihr jetzt keinen Gleisbrettabdruck im Allerwertesten.
    Herzlichen Glückwunsch zum TOP-Resultat. Wir wünschen euch, dass es weiter so läuft! Alles Gute aus Good old Germany in die Sonne.

  • #2

    AMExx (Sonntag, 21 März 2010 17:56)

    Ihr seid einfach unglaublich! Herzlichen Glückwunsch zur ersten so erfolgreichen und tollen Etappe! Wir haben den ganzen Tag mitgefiebert und auch die Internetberichterstattung lässt wenig zu wünschen übrig. Strecke per Satelit und die ersten 10 Teams werden angezeigt etc. Dann die Ergebnisse wirklich online zum Zeitpunkt des Zieleinlaufs und dann vogtland-bike! Krass! So weit vorn und heil geblieben! Viel Erfolg für morgen und weiterhin so gute Beine und Top-Material.
    Good luck! AMExx

  • #3

    Norman (Sonntag, 21 März 2010 18:42)

    Hey Dudes, ich bin sehr neidisch. Sitze hier beim lernen und kann natürlich nich die Finger vom Live Ticker lassen. Weiterhin Hals und Beinbruch...

    Kette RECHTS

  • #4

    Jens_pf (Sonntag, 21 März 2010 22:33)

    Hey Ihr beiden,
    der Start klingt, trotz kleiner Probleme, doch sehr sehr viel versprechend. Glückwunsch zum heutigen Ergebniss! Und wenn ab Morgen auch dein Motor richtig läuft sind sicher noch einige Plätze drin-weiter so!
    Viele Grüße und weiterhin alles Gute. Peggy und Jens